— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

13 Tzameti

F/GE 2005. R,B: Géla Babluani. K: Tariel Meliava. S: Didier Lozahic. P: Les Films de la Strada. D: George Babluani, Aurélien Recoing, Pascal Bongard u.a.
86 Min. Weltecho ab 13.3.08

Kreislauf des Tötens

Von Martin Thomson Es gab mal einen »Calvin & Hobbes«-Comic-Strip, in dem sich der frühreife Protagonist in Cowboy-Kluft gehüllt mit seinem imaginären Stofftierfreund duellieren will, sich aber anschließend mit ihm über eine Landkarte beugt, um auszuhandeln, wem welcher Teil des Landes zusteht. Der Grund: Die Mutter hat den Gebrauch von Spielzeugwaffen untersagt. Würde eine höhere Instanz die filmische Darstellung der Handfeuerwaffe verbieten, sähe sich das Kinopublikum mit einer Flut von Produktionen konfrontiert, in denen mehr gesprochen als geschossen wird. Keine Frage: Ohne den Einsatz des Schießeisens würde in der Filmgeschichte eine gewaltige Lücke klaffen. Das liegt daran, daß Waffen in der modernen Welt nun mal einen nicht minder gravierenden Einfluß auf das alltägliche Geschehen nehmen und daran, daß sie Handlungsverläufe massiv beeinträchtigen und hochästhetische Bilder provozieren können. Nun sind Filmemacher immer dann am einfallslosesten, wenn sie die Wirkungskraft der Waffe für etwas sprechen lassen, das sie mit Hilfe situativ bereiteter Spannungsmomente nicht zu erklären in der Lage sind. 13 (Tzameti) ist so ein Film.

Die von Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Géla Babluani ersonnene Grundidee um ein von Wohlsituierten betriebenes Todesspiel mit menschlichem Wetteinsatz macht noch lange keinen Spielfilm; schon gar nicht, wenn der vorangegangene Teil des Films den Alltag seiner Hauptfigur in ermüdenden Bildern nachzeichnet und jede Möglichkeit, ihn interessant erscheinen zu lassen, unversucht läßt. Film ist Reduktion, keine Frage. Aber wenn der Knalleffekt nur aus sich, aber nicht im Kontext zum voraus Erzählten Spannung erzeugt, wird der Zuschauer das ungute Gefühl nicht los, daß sich hier jemand in der ersten Hälfte wichtig macht, um sich in der zweiten noch wichtiger machen zu können. 2008-03-10 16:06

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap