— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

More than Honey

D/CH/A 2012. R,B: Markus Imhoof. K: Attila Boa, Jörg Jeshel. S: Anne Fabini. M: Peter Scherer. P: Allegro Film Produktions, Ormenis Film, Thelma Film, Zero One Film.
90 Min. Senator ab 8.11.12

Massensterben der Matriarchen

Von Jennifer Borrmann 16 Jahre nach seiner letzten Regiearbeit meldet sich Markus Imhoof mit der Dokumentation More than Honey zurück, in der er der Frage nach dem mysteriösen Massensterben der Bienen nachgeht und für deren Beantwortung um die Welt reist.

Das Filmteam begegnet auf der sehr persönlichen Reise vielen Menschen: So besuchen sie den Schweizer Bergimker Fred Jaggi, der durch Reinhaltung seines Volkes versucht, es vor Krankheiten zu schützen, jedoch zusehen muß, wie es an Inzuchtschwäche stirbt. Dagegen behandelt Großimker John Miller seine 15.000 Bienenvölker massenhaft mit Antibiotika, fährt mit ihnen auf Trucks geladen durch die USA und läßt Plantagen bestäuben – auch seine Tiere sterben während der industriellen Fließbandarbeit. Andere spezialisieren sich auf Killerbienen, die resistenter, aber auch aggressiver sind. In China treffen sie dagegen auf Menschen, die in Handarbeit Pollen verteilen, weil in einigen Gebieten keine einzige Biene mehr lebt.

Der Film behandelt das Thema auch wissenschaftlich. Der Neurobiologe Professor Menzel und sein Team untersuchen die Intelligenz der Bienen als Individuum und Gemeinschaft. Auch Imhoofs Familie forscht in Australien – in dem einzigen Land, in dem die Tiere heute noch ohne menschliche Hilfe leben können. Alle beschäftigen sich mit den Ursachen und Auswirkungen des Massensterbens und haben nur ein Ziel: Die Bestäubungsarbeit der Bienen muß aufrechterhalten bleiben, damit die Menschen überhaupt leben können.

Die inhaltliche Mischung aus Imkern und Forschern wird auch ästhetisch umgesetzt. Einerseits begleitet Kameramann Jörg Jeshel die menschlichen Protagonisten mit den Tieren und andererseits wurden detaillierte Makroaufnahmen der Bienen selbst im Studio von Kameramann Attila Boa gemacht. Anne Fabini hat aus diesen 200 Stunden Filmmaterial einen 91minütigen Dokumentarfilm geschnitten, der emotional berührt und doch informativ an ein Thema heranführt, das die Menschen, laut Albert Einstein, spätestens vier Jahre nach dem Aussterben der Bienen demselben Schicksal überläßt – es geht eben um »mehr als Honig«. 2012-11-05 12:47

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #68.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap