— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Le Havre

FIN/F/D 2011. R,B: Aki Kaurismäki. K: Timo Salminen. S: Timo Linnasalo. P: Sputnik Oy, Pyramide International, Pandora Film Produktion. D: André Wilms, Kati Outinen, Jean-Pierre Darroussin, Blondin Miguel, Elina Salo, Evelyne Didi, Kuoc-Dung Nguyen u.a.
93 Min. Pandora ab 8.9.11

Der Kinohumanist

Von Nikolaj Niktin Vor fast 140 Jahren malte der große Claude Monet »Impression, Sonnenaufgang«. Das Bild stellt den Hafen von Le Havre am Morgen dar und gab der gesamten künstlerischen Bewegung des Impressionismus ihren Namen. Da wundert es kaum, daß der große Kinomaler Aki Kaurismäki in seinem eben dort spielenden Meisterwerk dem Gegenspieler unseres Helden mit dem vielsagenden Namen Marcel Marx einfach nur den Nachnamen Monet verpaßt. Monet ist Kommissar, aber eigentlich gar kein wirklicher Gegenspieler, sondern ein Komplize des Guten, der gerechten Sache, ebenso wie die gesamte Nachbarschaft – bis auf eine dramaturgisch notwendige Ausnahme –, in der Marcel und seine Frau Arletty leben. Das Besondere an diesem zeitlosen Kinogemälde ist, daß Kaurismäki im Gegensatz zu vielen seiner angesagten Regiestar- Kollegen, die den Weltuntergang oder all das Böse und Schlimme in der Welt oder im Mikrokosmos Familie zelebrieren, immer noch an das Gute im Menschen glaubt und uns durch sein Schaffen Hoffnung gibt und großartige Freude bereitet. Daß er sich dabei absichtlich einer eindeutigen zeitlichen Einordnung entzieht und doch en passant zur aktuellen Politik Sarkozys und Co. deutlich Stellung bezieht, macht die Wirkung des Films noch stärker. Kaum jemand anderem ist es in den letzten Jahren gelungen, so viel positive Emotionalität auf die Leinwand zu zaubern und uns die magischen Kinomomente wieder zurückzugeben, die einst die Hollywoodmaschine so mächtig und weltdominant gemacht haben. Kaurismäki gibt den Menschen am Rande der Gesellschaft nicht nur ihre Würde und Größe zurück, sondern uns ein rundum beglückendes Kinoerlebnis. Haben die großen Budgets und Glanznamen Hollywoods längst vergessen, was es heißt, Emotionen zu wecken und den Zuschauer zu bewegen, schaffen Kaurismäki und sein kongenialer Kameramann Timo Salminen dies so spielend und galant, wie einst der leichte Pinselstrich von Monet den Sonnenaufgang einfing. 2011-07-14 09:01

Weitere Autoren

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap