— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Le Havre

FIN/F/D 2011. R,B: Aki Kaurismäki. K: Timo Salminen. S: Timo Linnasalo. P: Sputnik Oy, Pyramide International, Pandora Film Produktion. D: André Wilms, Kati Outinen, Jean-Pierre Darroussin, Blondin Miguel, Elina Salo, Evelyne Didi, Kuoc-Dung Nguyen u.a.
93 Min. Pandora ab 8.9.11

Meisters Werk

Von Dietrich Brüggemann
Aki Kaurismäki gehört zu den Leuten, die sich nichts mehr beweisen müssen. Aki Kaurismäki, das ist längst eine Marke wie Depeche Mode, Michel Houellebecq oder Salvador Dalí. Er hat seinen Stil etabliert und variiert ihn kaum. Wie lebt es sich wohl, wenn man Aki Kaurismäki ist? Steht man morgens auf und stellt fest: Stimmt, ich bin ja Aki Kaurismäki? Steht man am Set und denkt: Ich bin Aki Kaurismäki, also machen wir das so und nicht anders? Oder denkt man gar nichts, sondern trinkt einfach große Mengen Alkohol? Diese Fragen gehen einem so durch den Kopf, wenn man Le Havre sieht, das ……


Der Kinohumanist

Von Nikolaj Niktin
Vor fast 140 Jahren malte der große Claude Monet »Impression, Sonnenaufgang«. Das Bild stellt den Hafen von Le Havre am Morgen dar und gab der gesamten künstlerischen Bewegung des Impressionismus ihren Namen. Da wundert es kaum, daß der große Kinomaler Aki Kaurismäki in seinem eben dort spielenden Meisterwerk dem Gegenspieler unseres Helden mit dem vielsagenden Namen Marcel Marx einfach nur den Nachnamen Monet verpaßt. Monet ist Kommissar, aber eigentlich gar kein wirklicher Gegenspieler, sondern ein Komplize des Guten, der gerechten Sache, ebenso wie die gesamte Nachbarschaft – bis auf ……


Akipunktur

Von Carsten Happe
Die kleine Welt des Aki Kaurismäki hat einen neuen Schauplatz bekommen. Die französische Küstenstadt Le Havre, ein pittoreskes Ensemble aus Nachkriegsbeton und Containerhafen, gleichermaßen der Zeit entrückt, ein bißchen schäbig, aber doch von ruppigem Charme. So gesehen hat sich im Kaurismäki-Universum nicht viel geändert – auch die Protagonisten sind ebenso zerknautscht und wettergegerbt wie ihre Umgebung, allein: Sie quatschen viel mehr. Die typische Tristesse ist einem fast sentimentalen Redefluß gewichen, ein märchenhafter Überzug packt den Film überdies in Watte. Das ist eine ……

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap