— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Ghost World

USA 2001. R,B: Terry Zwigoff. B: Daniel Clowes. K: Affonso Beato. S: Carole Kravetz Aykanian, Michael R. Miller. M: David Kitay. P: United Artists, Granada Film, Jersey Shore u.a. D: Thora Birch, Scarlett Johansson, Steve Buscemi, Brad Renfro, Illeana Douglas, Bob Balaban, Stacey Travis, Dave Sheridan, Tom McGowan u.a.
110 Min.

Liebenswerte Loser

Von David J. Lensing »All I did was party and get laid.« Lester Burnhams selige Erinnerung an die gute, alte Zeit, in der seine Tochter noch feststeckt und verzweifelt: Die zynische, unzufriedene Teenagerin Jane war für Schauspielerin Thora Birch ein regelrechtes Warm-Up. Zwei Jahre später durfte sie diese Rolle – in den Mittelpunkt gerückt – auf Spielfilmlänge ausarbeiten. In Ghost World geht es wie in American Beauty um das dumme, kleine Leben in einem Amerika voller verschrobener, gebrochener Figuren, doch die Sicht ist eine andere. Nicht die eines Vaters in der Midlife Crisis, sondern die einer Tochter in der Pubertät. Beide Filme und Sichten im direkten Vergleich verdeutlichen nur allzu gut, daß generationsübergreifender Familienkrach eine logische Konsequenz altersbedingter Identitätskrisen ist. Das Kind auf der Suche nach einer Richtung – der Vater auf der Flucht vor derselben. Hier geht es um das Kind: Enid Coleslaw, gerade die High School abgeschlossen (»how totally amazing…«), streunt mit Freundin Rebecca durch die Gegend, mit offenen Augen, scharfer Zunge und einem dicken Fragezeichen auf der Stirn.

Die Welt, in der sich das ebenso smarte wie neugierige Mädchenduo bewegt, strotzt nur so vor popkulturellem Kitsch. Das Ausstattungsteam hat ganze Arbeit geleistet und den Comicstrip des detailverliebten Daniel Clowes in ein begehbares Setting verwandelt: Knallbunt, vollgestopft und den Charme einer Plastikzierpflanze versprühend. Bis zur Schlüsselszene in einem Pseudo-50er-Jahre-Restaurant sind es die genialen, weil altersgerechten, deshalb unmotivierten und trotzdem witzigen Dialoge zwischen Enid und Rebecca, die das magere Handlungsgerüst tragen: Besserwissen, Rumpimmeln, armen Fritten auf ihre Kontaktanzeigen antworten und Fake-Dates arrangieren. So lernen sie den irgendwie schräg anmutenden Seymour kennen, seinerseits Einzelgänger und LP-Nerd. Er weckt sofort Enids Interesse, deren anfängliche Sensationslust (»this guy is a one-of-kind rare butterfly, and we have to follow him back to his natural habitat…«) in ernsthafte Neugier umschwingt. Ab jetzt rückt der Fokus weg von Rebecca hin zu der überraschenderweise mehr und mehr freundschaftlichen Beziehung zwischen Enid und Seymour.

Außenseiter sind Helden. Zahlreiche Einzelgängerfilme über Nerds wie Napoleon Dynamite oder sozial mehr oder weniger inkompetente, liebeskranke Teens wie Oliver Tate (Submarine) unterstreichen diese These ein ums andere Mal. Loser sind einfach sympathischer. Doch dazu bedarf es mehr als einer Hornbrille. Was wären all diese liebenswerten Freaks, würden sie unreflektiert vom Comic/Drehbuch auf die Leinwand projiziert werden? Es hängt von der Leistung des Schauspielers ab, seiner Figur nicht nur ein Gesicht zu geben, sondern den Raum zwischen den Zeilen zu nutzen, um Interesse an einem Menschen zu wecken, den man im echten Leben übersehen würde. Ghost World bringt ein solch einfühlsames, kongeniales Ensemble mit sich – allen voran Steve Buscemi als Seymour. Kaum eingetaucht in dessen Mikrokosmos, will man drin bleiben. Buscemi spielt den einsamen Kerl so eindrucksvoll glaubwürdig, so herrlich unaufgeregt und bodenständig, daß der Zuschauer mit ihm fiebert: »Find ne Frau, verlieb dich, komm klar. Aber bitte laß das Kind in Ruhe.« Praktisch alle Mitmenschen Enids haben eine ausgeprägtere Macke und schlittern dabei zuweilen nur knapp am Klischee vorbei (der fürsorgliche Vater) oder leben es munter aus (die Kunstlehrerin). Buscemis Seymour ist in jedem Fall der interessanteste Charakter in Ghost World – jenseits irgendwelcher Schubladen, in die man ihn stecken könnte. Für eine letzte Überraschung sorgt er übrigens nach dem Abspann. Bitte sitzen bleiben, Credits lesen, ablachen. 2011-09-16 13:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap